Ärzte Zeitung, 11.02.2005

Kardiologen erhalten Preis für das Projekt Herzalarm

Defibrillatoren für Ersthelfer in der Klinik eingeführt

BOCHUM (eb). Den mit 5000 Euro dotierten 1. JOEL-Qualitätspreis des Universitätsklinikums St. Josef- und St. Elisabeth-Hospital in Bochum haben die Kardiologen Professor Andreas Mügge und Dr. Christoph Hanefeld der Medizinischen Klinik II für die Einführung von Defibrillatoren, die von Ersthelfern anwendbar sind, im Projekt Herzalarm erhalten.

Prof. Andreas Mügge (2. v. l.) und Dr. Christoph Hanefeld (r.) vom St. Josef-Hospital Bochum haben den 1. JOEL-Qualitätspreis erhalten. Foto: Stefan Kuhn/press image

Durch das Konzept und die überall im Krankenhaus gut sichtbaren Defibrillatoren kann die lebensbedrohliche Zeit zwischen Herzalarm und Erster Hilfe verkürzt werden. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, ohne Hirnschädigung zu überleben vielfach.

Das Preisgericht würdigte dabei vor allem das innovative Potential, die gelungene Umsetzung in den Klinikalltag, die Öffentlichkeitsarbeit sowie die positiven Auswirkungen auf die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »