Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 01.04.2005

Neue Software ermittelt kardiovaskuläres Risiko

Programm berücksichtigt besonders den Lebensstil

MANNHEIM (gvg). Auf dem Deutschen Kardiologenkongreß in Mannheim wurde mit einer neuen Software ein Hilfsmittel für die Ermittlung des kardiovaskulären Risikos vorgestellt. Faktoren des individuellen Lebensstils erhalten darin ein größeres Gewicht als bisher.

Die Software CARRISMA wurde unter der Regie von Professor Helmut Gohlke aus Bad Krozingen entwickelt. Bei der Risikoabschätzung berücksichtigt das Programm außer den klassischen Risikofaktoren auch das Ausmaß der körperlichen Aktivität, die Ernährungsgewohnheiten, den Body Mass Index (BMI) und die Zahl der täglich gerauchten Zigaretten.

    Das Programm berechnet Risiko strenger als die Scores.
   

Wenn man CARRISMA zur Risikoermittlung nutzt, legt man zunächst einen der drei Risiko-Scores PROCAM, Framingham oder ESC als Grundlage für die Berechnungen fest. Danach werden die Lebensstilfaktoren erfaßt, auf deren Basis das PROCAM-, ESC- oder Framingham-Risiko individuell modifiziert wird.

Dabei könne es zu erheblichen Abweichungen vom traditionell ermittelten Risiko kommen, wie Gohlke betonte. "Ein 40jähriger Mensch, der im PROCAM-Score ein Zehn-Jahresrisiko für ein kardiovaskuläres Ereignis von sieben Prozent hat, kann bei CARRISMA 25 Prozent erreichen, wenn er viel raucht und stark übergewichtig ist", so Gohlke.

Damit käme er in einen Bereich, wo eine medikamentöse Therapie erwogen werden müsse. Eine prospektive Validierung von CARRISMA erfolgt gerade in der Primärpräventionsstudie PräFord.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »