Ärzte Zeitung, 29.04.2005

17. September ist Gefäßtag

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) initiiert in diesem Jahr erstmalig einen bundesweiten Gefäßtag. Am 17. September öffnen etwa 150 Spezial-Kliniken ihre Türen, damit sich Interessierte zu Gefäßkrankheiten, chirurgischen Optionen und neuen, minimal-invasiven Techniken informieren können.

Das Motto des Gefäßtages ist: "Bleiben Sie mobil! - Amputation und Schlaganfall müssen nicht sein!" Nach Angaben der DGG sind in den vergangenen fünf Jahre etwa 30 000 Beine unnötig amputiert worden.

Bei vielen Patienten könne die Durchblutung etwa in einem Bein durch Dilatation mittels Katheter oder Legen eines Bypasses wiederhergestellt werden. Diabetiker-Vereinigungen warnen davor, daß Patienten einer Amputation zustimmen, bevor nicht die Notwendigkeit durch einen Gefäßspezialisten überprüft wurde.

Weitere Informationen unter: www.gefaesschirurgie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »