Ärzte Zeitung, 29.04.2005

17. September ist Gefäßtag

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) initiiert in diesem Jahr erstmalig einen bundesweiten Gefäßtag. Am 17. September öffnen etwa 150 Spezial-Kliniken ihre Türen, damit sich Interessierte zu Gefäßkrankheiten, chirurgischen Optionen und neuen, minimal-invasiven Techniken informieren können.

Das Motto des Gefäßtages ist: "Bleiben Sie mobil! - Amputation und Schlaganfall müssen nicht sein!" Nach Angaben der DGG sind in den vergangenen fünf Jahre etwa 30 000 Beine unnötig amputiert worden.

Bei vielen Patienten könne die Durchblutung etwa in einem Bein durch Dilatation mittels Katheter oder Legen eines Bypasses wiederhergestellt werden. Diabetiker-Vereinigungen warnen davor, daß Patienten einer Amputation zustimmen, bevor nicht die Notwendigkeit durch einen Gefäßspezialisten überprüft wurde.

Weitere Informationen unter: www.gefaesschirurgie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »