Ärzte Zeitung, 12.05.2005

Neue Sprechstunde speziell zu Atherosklerose

Beratung und Diagnostik bei ausgeprägten Gefäßveränderungen / Risiko-Check

NEU-ISENBURG (eb). Eine Atherosklerose kann schon bei jungen Menschen auftreten. Etwa 20 Prozent der Erkrankten sind unter 50 Jahre und benötigen umfassende Behandlung und Beratung, um ihr hohes Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall zu senken.

Die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg bietet jetzt eine Atherosklerose-Sprechstunde für Patienten mit besonders ausgeprägten oder bereits in jungen Jahren aufgetretenen Gefäßveränderungen an. Auch Angehörige können hier ihr individuelles Risiko überprüfen oder klären lassen, ob sie von dem Gefäßleiden betroffen sind.

Denn: Oft liegt eine genetische Veranlagung zugrunde. So werden in der Klinik sämtliche Risikofaktoren mit ausführlichen Bluttests ermittelt. Außer den Blutfettwerten handelt es sich dabei um andere wichtige Marker wie hs-CRP (high-sensitivity C-reactive protein), Homocystein und Lipoprotein (a).

Die Sprechstunde findet jeden Montagvormittag in der Medizinischen Klinik, im Neuenheimer Feld 410, in der Ambulanz der Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pulmologie statt. Terminvereinbarung telefonisch unter: 06221 / 56 86 94.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »