Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 12.05.2005

Neue Sprechstunde speziell zu Atherosklerose

Beratung und Diagnostik bei ausgeprägten Gefäßveränderungen / Risiko-Check

NEU-ISENBURG (eb). Eine Atherosklerose kann schon bei jungen Menschen auftreten. Etwa 20 Prozent der Erkrankten sind unter 50 Jahre und benötigen umfassende Behandlung und Beratung, um ihr hohes Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall zu senken.

Die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg bietet jetzt eine Atherosklerose-Sprechstunde für Patienten mit besonders ausgeprägten oder bereits in jungen Jahren aufgetretenen Gefäßveränderungen an. Auch Angehörige können hier ihr individuelles Risiko überprüfen oder klären lassen, ob sie von dem Gefäßleiden betroffen sind.

Denn: Oft liegt eine genetische Veranlagung zugrunde. So werden in der Klinik sämtliche Risikofaktoren mit ausführlichen Bluttests ermittelt. Außer den Blutfettwerten handelt es sich dabei um andere wichtige Marker wie hs-CRP (high-sensitivity C-reactive protein), Homocystein und Lipoprotein (a).

Die Sprechstunde findet jeden Montagvormittag in der Medizinischen Klinik, im Neuenheimer Feld 410, in der Ambulanz der Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pulmologie statt. Terminvereinbarung telefonisch unter: 06221 / 56 86 94.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »