Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Sogar kleine zerebrale Ischämien gefährden Patienten bereits stark

Patienten mit TIA oder kleinem Schlaganfall / Häufig erneute Gefäß-Komplikationen

UTRECHT (Rö). Bei der Sekundärprävention von Patienten mit zerebralen Ischämien gibt es nach Ansicht niederländischer Neurologen noch Nachholbedarf. Denn sie haben in einer Studie ermittelt, daß innerhalb von zehn Jahren nach einer TIA oder einem kleinen Schlaganfall jeder zweite Patient einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bekommt oder stirbt.

Sekundärprävention soll helfen, solche Notfälle zu verhindern. Foto: AOK

An der Langzeit-Kohortenstudie der Universität Utrecht nahmen 2473 Patienten nach transitorischer ischämischer Attacke oder leichtem Schlaganfall teil (Lancet, 365, 2005, 2098). Nach zehn Jahren wurde Bilanz gezogen. Dafür standen Daten von 2447 Patienten zur Verfügung. Zu diesem Zeitpunkt waren 60 Prozent der Patienten gestorben, dreiviertel davon an einer kardiovaskulären Ursache. Und die Zehnjahres-Rate für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall lag bei 54 Prozent.

Die niederländischen Neurologen haben in der Studie auch untersucht, welche Faktoren mit einer besonders hohen Gefährdung für ein vaskuläres Ereignis und für den Tod einhergehen. Ein im Vergleich zum Durchschnitt der Studienpopulation mehr als dreifach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten, wie es zu erwarten war, Patienten über 65 Jahre. Verdoppelt war das Risiko bei Diabetikern.

Nahezu verdoppelt war das Risiko bei Patienten mit Claudicatio, bei Patienten, die an peripheren Gefäßen operiert worden waren, und bei veränderten Q-Wellen im Elektrokardiogramm, was dafür spricht, daß diese Patienten schon einmal einen Herzinfarkt hatten. Für ein erhöhtes Risiko zu sterben, ergaben sich die gleichen Risikofaktoren wie für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »