Ärzte Zeitung, 14.07.2005
Fibrinfäden (blau) vernetzen Erythrozyten und Thrombozyten (lila) zu einem Blutgerinnsel. Foto: Yuri Veklich, John W. Weisel, University of Pennsylvania School of Medicine

Fibrinfäden mit dem Laser abgetastet

PHILADELPHIA (ple). US-Forscher haben mit einem Laser etwas Erstaunliches zuwegegebracht: Ihnen ist es gelungen, die mechanischen Eigenschaften von Fibrinfäden zu bestimmen, die in einem Blutgerinnsel die Erythrozyten zu einem Klumpen vernetzen.

Die Forscher entdeckten vor allem, daß sich die Fäden eher verbiegen als strecken und so die Form und die mechanischen Eigenschaften von Gerinnseln bestimmen (PNAS 102/26, 2005, 9133).

Wie die Arbeitsgruppe um Professor John W. Weisel von der Universität von Philadelphia in Pennsylvania berichtet, kann diese Entdeckung durchaus eines Tages klinisch bedeutsam sein.

Denn die mechanischen Eigenschaften könnten sich zum Beispiel durch Antikörper, die an Fibrinfäden in Gerinnseln binden, steuern lassen, mit dem Erfolg, die Balance zwischen Blutung und Gerinnung wieder herzustellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »