Ärzte Zeitung, 02.08.2005

Sprachführer für Herzpatienten, die in Urlaub fahren

FRANKFURT/MAIN (ddp.vwd). Urlauber mit Herzproblemen können im Akutfall wegen mangelnder Sprachkenntnisse zusätzlich in Not geraten. Manche können nicht einmal einen Arzt rufen, andere sich dem Notarzt nicht verständlich machen.

Die Deutsche Herzstiftung bietet jetzt einen scheckkartengroßen Sprachführer mit spezifischen Termini und Redewendungen, den Hausärzte ihren Herzpatienten empfehlen können.

Das Heftchen enthält 42 wichtige Fragen, Hinweise und herzmedizinische Fachbegriffe. Sie reichen von einfachen Fragen: "Wo kann ich telefonieren?" bis zur Beschreibung einzelner Symptome wie "Ich habe seit einer halben Stunde Druck im Brustkorb."

Die jeweiligen Übersetzungen in die Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch oder Türkisch finden sich unter einem Flaggensymbol. Damit können Herzpatienten auch ohne Kenntnis der Landessprache schnell Hilfe anfordern und ihre Beschwerden beschreiben.

Der Sprachführer kann zusammen mit einem Notfallausweis und weiteren Reisetips für Herzkranke gegen Einsendung von 1,44 Euro in Briefmarken angefordert werden bei der Deutschen Herzstiftung e.V., Vogtstraße 50, 60322 Frankfurt/Main.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »