Ärzte Zeitung, 07.09.2005

Hirudin-Analogon reduziert bei Angio Blutungsrate

STOCKHOLM (Rö). Blutungen sind immer noch ein Risiko bei perkutanen Interventionen wie Koronarbehandlungen, vor allem, wenn ein Antikoagulans gegeben werden muß. Doch man kann Risikopatienten identifizieren. Bei ihnen läßt sich durch Wahl eines modernen Medikamentes das Risiko für eine Blutung reduzieren.

Professor Martin T. Rothman aus London erinnerte beim Europäischen Kardiologie-Kongreß in Stockholm an die Studie REPLACE-2. Das Akronym bedeutet: The Randomized Evaluation in PCI Linking Bivalirudin (Angiox™) to Reduced Clinical Events.

Die Daten belegen, daß das neue Hirudin-Analogon Bivalirudin der Therapie mit Heparin plus einem GP IIb/IIIa-Hemmer nicht unterlegen war: Es gab keinen Unterschied zwischen beiden Gruppen beim Dreifach-Endpunkt Tod, Herzinfarkt und dringende Revaskularisation.

Der Vorteil der neuen Substanz: Die Rate an relevanten Blutungen war um 41 Prozent reduziert, so Rothman bei einer Veranstaltung von Nycomed. Die Studie ergab zudem, daß schwere Blutungen bei Patienten, die eine perkutane Koronar-Intervention erhalten, eine stärkere Vorhersagekraft für die Sterblichkeit innerhalb eines Jahres haben als Angina pectoris oder Diabetes.

Welche Patienten besonders gefährdet sind, eine Blutung zu bekommen, hat die spezialisierte Krankenschwester Marianne Bregendahl vom Aalborg Hospital in Dänemark in einer kürzlich veröffentlichten Studie bei 463 Patienten ermittelt (European Journal of Cardiovascular Nursing 4, 2005, 123). Die Rate der Hämatome betrug zehn Prozent, so Bregendahl.

Ein erhöhtes Risiko für Blutungen besteht nach den Daten etwa bei Frauen, bei einem systolischen Druck über 160 mmHg, bei mehr als einer Arterienpunktur, aktivierter Gerinnungszeit (ACT) über 175 Sekunden, bei bereits bestehender Antikoagulations-Therapie, bei Applikation von niedermolekularem Heparin vor der Intervention sowie Personalwechsel während der Kompression.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »