Ärzte Zeitung, 11.11.2005

Deep in the heart of Texas

Amerikanischer Herzkongreß startet am Sonntag

DALLAS (ob). Mit Beginn des Kongresses der American Heart Association wird das texanische Dallas ab Sonntag zum Zentrum der kardiologischen Welt und zur Bühne für die Präsentation wichtiger neuer Herz-Kreislauf-Studien.

Erwartet wird etwa die IDEAL-Studie, in der bei 8888 Herzinfarkt-Patienten erneut der Nutzen einer intensiven Lipidsenkung (mit 80 mg Atorvastatin) mit dem einer konventionellen Lipidtherapie (mit 20 bis 40 mg Simvastatin) verglichen wurde.

Neue Daten der ASCOT-Studie zur Interaktion von Lipid- und Blutdrucksenkung sollen vorgestellt werden. Und die FIELD-Studie könnte Klarheit darüber bringen, ob eine Fibrat-Therapie (mit Fenofibrat) bei Typ-2-Diabetikern KHK-Ereignissen vorbeugt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »