Ärzte Zeitung, 08.02.2006

Herz mit Funkkontakt

Defibrillator ermöglicht Fernüberwachung von Patienten

GÖTTINGEN (ger). Die Möglichkeiten einer Fernüberwachung von Patienten mit Herzproblemen werden immer weiter ausgebaut. Das Herzzentrum Göttingen hat jetzt gemeldet, erstmals in Deutschland einen neuartigen Drei-Kammer-Defibrillator mit Telefunktion implantiert zu haben.

Das Gerät ist vom Unternehmen Medtronic entwickelt worden und trägt den Namen Concerto. Es überträgt Daten per Funk an den behandelnden Arzt, der so den Zustand des Patienten regelmäßig überwachen kann, ohne daß der Patient kommen muß.

Auch die Nachsorge wird so erleichtert. Herzschrittmacher und Defibrillatoren mit Telefunktion bietet auch das Unternehmen Biotronik seit einiger Zeit an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »