Ärzte Zeitung, 03.03.2006

FUNDSACHE

Optimisten leben länger

Wer optimistisch in die Zukunft blickt, hat ein geringeres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Das haben niederländische Forscher um Erik J. Giltay vom Institut für psychische Gesundheit in Delft jetzt in einer Kohortenstudie bestätigt ("Archives of Internal Medicine" 166, 2006, 431).

Giltay und seine Kollegen wählten für ihre Studie 545 Männer im Alter zwischen 64 und 84 Jahren aus, die keine kardiovaskuläre Vorerkrankungen, kein Krebs und in etwa ähnliche Risiken für Herzerkrankungen hatten. Von 1985 bis zum Jahr 2000 wurden die Probanden alle fünf Jahre nach ihren Einstellungen zum Leben befragt.

Zum Schluß stellte sich heraus, daß bei denjenigen, die am optimistischsten in die Zukunft blickten, die Rate an kardiovaskulären Todesfällen innerhalb der fünf Jahre nur halb so groß war wie bei denjenigen, die am wenigsten optimistisch waren.

Optimisten, so Giltay, gingen nicht nur besser mit eigenen Mißgeschicken um, sondern sie achteten auch besser auf sich. Das betreffe sowohl ihren Alltag als auch ihre Reaktion etwa auf eine eigene Krankheit. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »