Ärzte Zeitung, 22.06.2006

Jobverlust über 50 erhöht das Risiko für Herz und Hirn

NEW HAVEN (dpa). Menschen, die mit über 50 Jahren ihren Arbeitsplatz verlieren, sind verstärkt gefährdet, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen.

Die Rate dieser Ereignisse bei diesen Menschen ist mit 10,7 Prozent im Vergleich zu fünf Prozent mehr als doppelt so hoch wie bei den Menschen, die weiterarbeiten. Dies berichtet ein US-Forscherteam um Dr. William Gallo in "Occupational and Enviromental Medicine" (online vorab).

Die Forscher von der Yale Universität hatten für ihre Studie Daten eines US-Registers ausgewertet. Berücksichtigt wurden für die Auswertung die Daten von 4301 Männern und Frauen über einen Zeitraum von zehn Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »