Ärzte Zeitung, 22.06.2006

Jobverlust über 50 erhöht das Risiko für Herz und Hirn

NEW HAVEN (dpa). Menschen, die mit über 50 Jahren ihren Arbeitsplatz verlieren, sind verstärkt gefährdet, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen.

Die Rate dieser Ereignisse bei diesen Menschen ist mit 10,7 Prozent im Vergleich zu fünf Prozent mehr als doppelt so hoch wie bei den Menschen, die weiterarbeiten. Dies berichtet ein US-Forscherteam um Dr. William Gallo in "Occupational and Enviromental Medicine" (online vorab).

Die Forscher von der Yale Universität hatten für ihre Studie Daten eines US-Registers ausgewertet. Berücksichtigt wurden für die Auswertung die Daten von 4301 Männern und Frauen über einen Zeitraum von zehn Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »