Ärzte Zeitung, 06.11.2006

Stent soll nach Op Heilung fördern

ROCHESTER (ddp.vwd). Wissenschaftler wollen mit einem Trick die Heilung von Koronarien nach Operationen verbessern. Dabei magnetisieren sie heilungsfördernde Zellen im Blut, die dann zu einem magnetischen Stent direkt an der operierten Stelle gezogen werden.

Das Röhrchen hält gleichzeitig das Blutgefäß offen. Menschen werden die Stents noch nicht eingesetzt. Forscher um Dr. Gurpreet Sandhu von der Mayo-Klinik in Rochester erproben die Technik derzeit in vorklinischen Studien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »