Ärzte Zeitung, 06.11.2006

Stent soll nach Op Heilung fördern

ROCHESTER (ddp.vwd). Wissenschaftler wollen mit einem Trick die Heilung von Koronarien nach Operationen verbessern. Dabei magnetisieren sie heilungsfördernde Zellen im Blut, die dann zu einem magnetischen Stent direkt an der operierten Stelle gezogen werden.

Das Röhrchen hält gleichzeitig das Blutgefäß offen. Menschen werden die Stents noch nicht eingesetzt. Forscher um Dr. Gurpreet Sandhu von der Mayo-Klinik in Rochester erproben die Technik derzeit in vorklinischen Studien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »