Ärzte Zeitung, 06.11.2006

Stent soll nach Op Heilung fördern

ROCHESTER (ddp.vwd). Wissenschaftler wollen mit einem Trick die Heilung von Koronarien nach Operationen verbessern. Dabei magnetisieren sie heilungsfördernde Zellen im Blut, die dann zu einem magnetischen Stent direkt an der operierten Stelle gezogen werden.

Das Röhrchen hält gleichzeitig das Blutgefäß offen. Menschen werden die Stents noch nicht eingesetzt. Forscher um Dr. Gurpreet Sandhu von der Mayo-Klinik in Rochester erproben die Technik derzeit in vorklinischen Studien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »