Ärzte Zeitung, 17.11.2006

Der Compliance auf die Sprünge geholfen

Wie Verbesserung möglich ist

CHICAGO (ob). Daß viele Patienten die Therapievorschriften nur unzureichend befolgen, ist eine immer wieder beklagte Tatsache. Doch Verbesserungen sind möglich - wie, das demonstrieren US-Mediziner in einer neuen Studie.

Wie bringt man ältere Patienten dazu, ihre Medikamente gemäß den Therapievorschriften einzunehmen? Diese Frage war Ausgangspunkt eines Projekts, das Dr. Allen Taylor gemeinsam mit Klinikapothekern am Walter Reed Army Medical Center in Washington konzipiert und realisiert hat.

Ein Bestandteil dieses Projekt war ein zu Beginn geführtes einstündiges Informationsgespräch, das die Patienten detailliert über die einzunehmenden Medikamente aufklären sollte. Während der Behandlung waren alle zwei Monate jeweils halbstündige Beratungsgespräche vorgesehen.

Um die Einnahme der häufig komplexen Tabletten-Regime - die 200 Teilnehmer am Projekt hatten im Schnitt neun Pharmaka zu schlucken - zu erleichtern, wurden die Medikamente, sortiert nach morgendlicher, mittäglicher und abendlicher Einnahme, in auf den einzelnen Patienten zugeschnittenen Blistern verpackt.

Höhere Adhärenz mit positiven Folgen für Blutdruck und Lipide

Wie Taylor berichtete, lag die Rate der adäquaten Medikamenteneinnahme (Adhärenz) zu Studienbeginn bei 61,2 Prozent. Im Verlauf von sechs Monaten stieg die Adhärenz-Rate dann auf 97 Prozent. Die verbesserte Therapietreue spiegelte sich klar im Behandlungserfolg wider. So stellten die Untersucher als Folge von intensivierter Beratung und höherem Einnahmekomfort sowohl bei den Blutdruck- als auch Lipidwerten jeweils eine signifikante Verbesserung fest.

Nach sechs Monaten wurde die Hälfte der Studienteilnehmer wieder in die übliche Versorgung entlassen - mit der Folge, daß bei der Befolgung der Einnahmevorschriften prompt eine erneute Verschlechterung zu registrieren war. Bei den weiterhin in das Projekt eingebundenen Patienten hielt sich die Adhärenz-Rate dagegen auf hohem Niveau, wodurch Blutdruck und LDL-Cholesterin noch stärker gesenkt wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »