Ärzte Zeitung, 30.11.2006

Nicht jeder Wein schützt das Herz gleichermaßen

LONDON (dpa). Herzschützende Substanzen finden sich vor allem in traditionell gekeltertem Rotwein, berichten Britische Forscher im Journal "Nature" (444, 2006, 566).

Dabei werden die Trauben zusammen mit den Kernen und den Schalen für drei bis vier Wochen vergoren. Das lasse genug Zeit für eine vollständige Extraktion der Procyanidine - das sind Polyphenole, die besonders herzschützend wirken sollen. Sie machen bis zu 50 Prozent aller im Wein enthaltenen Polyphenole aus und unterdrücken die Produktion von Endothelin-1, einem gefäßverengenden Protein.

Die Forscher fanden, daß Weine aus zwei kleinen Regionen in Südwestfrankreich und in Sardinien bis zu vier Mal mehr Procyanidine enthalten als andere Weine. In diesen Regionen leben die Menschen auch überdurchschnittlich lang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »