Ärzte Zeitung, 09.03.2007

Reninhemmer erhält Zulassung in den USA

ROCKVILLE (ob). Der vom Unternehmen Novartis entwickelte erste oral anwendbare Reninhemmer Aliskiren hat jetzt in den USA die Zulassung für die Indikation Hypertonie erhalten. Nach mehr als einem Jahrzehnt ohne Neuentwicklungen auf dem Gebiet der medikamentösen Hochdrucktherapie kann damit wieder ein Blutdrucksenker mit innovativem Wirkmechanismus auf den Markt kommen.

Ebenso wie ACE-Hemmer und AT1-Rezeptorblocker greift auch Aliskiren in das Renin-Angiotensin-System ein. Allerdings liegt der Angriffspunkt des neuen Wirkstoffs nicht am Ende, sondern ganz am Anfang der Aktivierungskaskade dieses an der Blutdruckregulation wesentlich beteiligten neurohumoralen Systems.

Die US-Zulassung gründet sich auf Studiendaten von knapp 6 500 Patienten, von denen 1 740 länger als sechs Monate und 1 250 länger als ein Jahr lang mit Aliskiren behandelt worden sind. Die Daten belegen eine effiziente Blutdrucksenkung bei zugleich guter Verträglichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »