Ärzte Zeitung, 19.03.2007

Kein Plus durch Beatmung von Mund zu Mund

TOKIO (dpa). Die Mund-zu-Mund-Beatmung ist bei einem Herzstillstand nicht so hilfreich wie angenommen. Eine Herzmassage allein rettet bei plötzlichem Herzstillstand etwa doppelt so viele Menschen wie die Kombination.

Das berichten Forscher um Dr. Ken Nagao aus Tokio. Sie hatten die Daten von 4068 plötzlich kollabierten Erwachsenen ausgewertet (Lancet 369, 2007, 920).

Auch in den neuen deutschen Reanimations-Leitlinien ist die Druckmassage stärker gewichtet: Die Beatmung erfolgt jetzt erst nach der Massage. Der Rhythmus liegt bei 30 Massagen zu zwei Beatmungen (früher 15 zu zwei).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »