Ärzte Zeitung, 20.03.2007

Auch Äpfel und Birnen schützen Herz und Gefäße

OSLO (ple). Auch Äpfel und Birnen haben offenbar wie Rotwein viel Flavonoide, die Herz und Gefäße schützen.

Denn in einer Studie mit Daten von fast 35 000 Frauen nach der Menopause stellte sich heraus, dass der Verzehr von Nahrungsmitteln, die viel Flavonoide haben, vor allem Äpfel, Birnen und Erdbeeren - aber auch Schokolade -, mit einem geringeren Risiko, einherging, an den Folgen einer KHK zu sterben (Am J Clin Nutrition 85/3, 2007, 895).

Im Vergleich zu Frauen, die keine Flavonoid-reichen Nahrungsmittel verzehrten, hatten die Frauen der Verumgruppe ein um wenigstens zehn Prozent niedrigeres Risiko, an den Folgen einer koronaren Herzkrankheit zu sterben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »