Ärzte Zeitung, 28.03.2007

Schrittzähler motiviert zu "artgerechter" Gehstrecke

Empfehlung der Aktion "Leichter Leben in Deutschland"

MÜNCHEN (wst). Erwachsene bringen es nach Daten von Beobachtungsstudien heute auf eine tägliche Gehstrecke von durchschnittlich einem Kilometer. Die Evolution hat aber 20 Kilometer vorgesehen.

"Damit haben wir uns von einem artgerechten Verhalten im wahrsten Sinne des Wortes meilenweit entfernt", warnte der Initiator der Aktion "Leichter Leben in Deutschland" (LLID), Apotheker Hans Gerlach auf einer Veranstaltung in München. Die Quittung dafür seien Zivilisationskrankheiten. Dabei lassen sich nach Gerlachs Erfahrung Erwachsene wie Kinder durch einen Schrittzähler, den sie permanent tragen, erstaunlich gut motivieren.

Viele, die das Gerät gekauft und getragen haben, kommen der zunächst illusorisch klingenden LLID-Idealvorgabe von 10 000 Schritten täglich bald recht nahe. Die Zahl der täglich gelaufenen Meter und Kilometer kann leicht erhöht werden. Wer etwa möglichst oft auf Lift und Rolltreppe verzichtet und Besorgungen in der Nähe zu Fuß statt mit dem Auto erledigt, bekommt rasch ein paar Kilometer pro Tag zusammen.

Infos über die Aktion "Leichter Leben in Deutschland": www.llid.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »