Ärzte Zeitung, 13.04.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Ein praktischer Helfer in der Alltagshektik

"Häufiges ist häufig!", das wusste schon der italienische Ökonomie-Professor Vilfredo Pareto. Tübinger Radiologen haben nun das Pareto-Prinzip, nämlich dass 80 Prozent des Erfolgs mit 20 Prozent der Mittel erreicht werden können, auf die bildgebende Diagnostik am Herzen angewendet: 20 Prozent aller Diagnosen am Herzen machen 80 Prozent des radiologischen Alltags aus. Daraus ist ein ungewöhnliches Nachschlagewerk entstanden.

Zu den wichtigsten Herzerkrankungen findet man in dem Handbuch stichpunktartig die Zeichen in der Bildgebung aufgelistet, vom klassischen Röntgen über die Echokardiografie bis zur Szintigrafie, Computer- und Magnetresonanztomografie. Außer auf die klinischen Zeichen sowie mögliche Differenzialdiagnosen weisen die Autoren auch auf typische Fehler oder Fallstricke in der Diagnostik hin.

Gerade für Radiologie-Anfänger hilfreich sind die Kapitel 11 und 12 mit der Darstellung der Standardschnittebenen, mit Normalwerten und verschiedenen Einteilungen etwa der Koronararterien oder der Kardiomyopathien. Ein Lehrbuch ersetzt die Zusammenstellung nicht, doch kann es ein praktischer Helfer in der Alltagshektik sein. (ner)

Claus D. Claussen, Stephan Miller, Michael Fenchel, Ulrich Kramer, Reiner Riessen: Pareto-Reihe Radiologie Herz, Thieme Verlag 2007, 314 Seiten broschiert, 49,95 Euro, ISBN 978-3-13-137171-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »