Ärzte Zeitung, 05.09.2007

KONGRESS-NEWS

Soziale Benachteiligung ist schädlich fürs Herz

Wer unter sozial benachteiligten Bedingungen lebt, dessen Herz-Kreislaufrisiko ist gegenüber der Durchschnittsbevölkerung in gleichem Ausmaß erhöht wie das eines Diabetikers. Es sei daher nicht akzeptabel, dass dieser Faktor derzeit in der medizinischen Risikobewertung von Patienten nicht berücksichtigt werde, kritisierten schottische Forscher auf dem ESC-Kongress in Wien. Das Team von der Universität Dundee in Schottland stellte einen neuen Risikoscore vor ("ASSIGN").

Blutdruckkontrolle senkt Todesrate bei Diabetes

"Würde bei der Hälfte aller Diabetiker weltweit der systolische Blutdruck auf 145 Millimeter Quecksilbersäule reduziert, könnten in den kommenden fünf Jahren rund 1,5 Millionen Todesfälle verhindert werden", sagte Professor Stephen MacMahon vom The George Institute for International Health in Australien auf dem ESC-Kongress in Wien.

Bei Herzinsuffizienz Virusinfekte abklären!

Bei Patienten mit Herzinsuffizienz, die eine Virusinfektion oder Entzündung des Herzmuskels haben, ist die Prognose deutlich schlechter als bei Patienten ohne Infektion. Bei 35 Prozent der Patienten mit Herzschwäche lässt sich eine Infektion mit dem Parvovirus B19 feststellen, bei 26 Prozent eine Herzmuskelentzündung, berichtete Dr. Matthias Frick von der Medizinischen Universität Innsbruck beim ESC-Kongress.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »