Ärzte Zeitung, 19.10.2007

Wenig HDL ist ein Risiko, auch wenn LDL unter 70 ist

SYDNEY (hub). Ein niedriger HDL-Spiegel erhöht das kardiovaskuläre Risiko. Das gilt sogar für Patienten, bei denen das LDL medikamentös unter 70 mg/dl gesenkt ist.

In der Nachanalyse der TNT-Studie× wurde bei fast 10 000 Patienten, alle mit Atorvastatin (Sortis®) behandelt, geprüft: Welche Wirkung hat der HDL-Spiegel auf die kardiovaskuläre Ereignisrate? Die Ergebnisse belegen, dass ein niedriger HDL-Spiegel die Zahl kardiovaskulärer Ereignisse erhöht. Als solche Ereignisse galten Herzinfarkt, Schlaganfall, Reanimation nach Herzstillstand oder Tod durch KHK.

Der Vergleich von dem Fünftel der Patienten mit niedrigstem HDL-Spiegel (unter 38  mg/dl) mit dem Fünftel mit der höchsten HDL-Konzentration (über 55  mg/dl) ergab: Bei niedrigem HDL war die Ereignisrate 25 Prozent höher als hohem HDL.

Wenn nur die Patienten mit LDL-Konzentrationen unter 70  mg/dl berücksichtigt wurden, war der Unterschied noch größer: In dem Fünftel mit niedrigstem HDL-Spiegel war die kardiovaskuläre Ereignisrate 39 Prozent höher als in dem Fünftel mit dem höchsten HDL.

×TNT = Treating to New Targets

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »