Ärzte Zeitung, 19.10.2007

Wenig HDL ist ein Risiko, auch wenn LDL unter 70 ist

SYDNEY (hub). Ein niedriger HDL-Spiegel erhöht das kardiovaskuläre Risiko. Das gilt sogar für Patienten, bei denen das LDL medikamentös unter 70 mg/dl gesenkt ist.

In der Nachanalyse der TNT-Studie× wurde bei fast 10 000 Patienten, alle mit Atorvastatin (Sortis®) behandelt, geprüft: Welche Wirkung hat der HDL-Spiegel auf die kardiovaskuläre Ereignisrate? Die Ergebnisse belegen, dass ein niedriger HDL-Spiegel die Zahl kardiovaskulärer Ereignisse erhöht. Als solche Ereignisse galten Herzinfarkt, Schlaganfall, Reanimation nach Herzstillstand oder Tod durch KHK.

Der Vergleich von dem Fünftel der Patienten mit niedrigstem HDL-Spiegel (unter 38  mg/dl) mit dem Fünftel mit der höchsten HDL-Konzentration (über 55  mg/dl) ergab: Bei niedrigem HDL war die Ereignisrate 25 Prozent höher als hohem HDL.

Wenn nur die Patienten mit LDL-Konzentrationen unter 70  mg/dl berücksichtigt wurden, war der Unterschied noch größer: In dem Fünftel mit niedrigstem HDL-Spiegel war die kardiovaskuläre Ereignisrate 39 Prozent höher als in dem Fünftel mit dem höchsten HDL.

×TNT = Treating to New Targets

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »