Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 25.10.2007

Bei angeborenen Herzfehlern ist die Prognose heute gut

NÜRNBERG (eim). Eine häufige Spätkomplikation bei angeborenen Herzfehlern sind supraventrikuläre Rhythmusstörungen. Hausärzte sollten eng mit Kinderkardiologen oder einem speziellen Herzzentrum zusammenarbeiten, empfiehlt Professor Helmut Singer von der Universität Erlangen-Nürnberg.

In Deutschland werden jährlich etwa 5000 Kinder mit Herzfehler geboren. Bei etwa der Hälfte von ihnen ist eine Operation oder eine Therapie notwendig, etwa 90 Prozent erreichen heute das Erwachsenenalter. Medizinische Fortschritte in der Chirurgie, der minimalinvasiven und medikamentösen Therapie hätten zu dieser guten Prognose beigetragen, sagte der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) bei der Jahrestagung der Gesellschaft in Nürnberg.

Wegen möglicher supraventrikulärer Rhythmusstörungen etwa bei Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern rät Singer zu ausführlicher Anamnese und körperlicher Untersuchung. Manchmal seien zum Beispiel Schwindelgefühle Erwachsener Folge solcher Rhythmusstörungen. Wichtig sei es auch, daran zu denken, dass etwa Übergewicht, Rauchen und Stress den Gesundheitszustand von Patienten mit Herzfehlern mehr als üblich beeinträchtigen könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »