Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 29.11.2007

Erste Erfolge mit Blutgefäßen aus Zellkultur

Hautfibroblasten bilden ein Gerüst, das von Endothelzellen besiedelt wird / Shunt für sechs Dialyse-Patienten

NOVATO (ob). Mit Tissue Engineering könnten in Zukunft künstliche Gefäße hergestellt werden. Solche Gefäße werden bereits erfolgreich als arteriovenöse Shunts für den Zugang bei Hämodialyse genutzt.

Viele interdisziplinäre Forschergruppen arbeiten derzeit weltweit in Laboren an der In-vitro-Züchtung von körpereigenen Ersatzgeweben oder -organen in der Zellkultur. Die dabei genutzte, als "Tissue Engineering" (TE) bezeichnete Biotechnik ist unter anderen darauf ausgerichtet, funktionsfähige künstliche Gefäße zu erzeugen.

Dr. Nicolas l'Heureux und Dr. Todd McAllister aus Novato in Kalifornien haben ein spezielles TE-Verfahren entwickelt, mit dem sich allein aus autologen Körperzellen ohne Verwendung von Kunststoff als Stützmaterial Kunstarterien herstellen lassen. L'Heureux ist Medizinischer Leiter und McAllister Geschäftsführer beim kalifornischen Start-up-Unternehmen Cytograf Tissue Engineering.

Bei ihrem patentierten TE-Verfahren - sheet-based tissue engineering - werden zunächst Hautfibroblasten in der Zellkultur angezüchtet, die dann aus dem Kultursubstrat herausgelöst und vorübergehend um ein kleines Röhrchen gerollt werden. Nach einer weiteren mehrwöchigen Reifungsphase werden die Kunstgefäße vor der Implantation schließlich mit autologen Endothelzellen besiedelt. In ihren mechanischen Eigenschaften gleichen die Kunstgefäße natürlichen Gefäßen. In der jetzt veröffentlichten Studie sind die jeweils aus eigenen Körperzellen hergestellten Gefäße bei sechs Dialysepatienten als arteriovenöser Shunt implantiert worden (NEJM 357, 2007, 1451). Nachbeobachtet wurde 13 Monate.

Beim ersten Patienten funktionierte der Shunt während der gesamten Zeit, bis er nach einer Nierentransplantation nicht mehr benötigt wurde. Nur einmal musste wegen eines Aneurysmas ein kleiner Teil des 14 cm langen Transplantats, das ingesamt etwa 200 Mal punktiert wurde, reseziert werden. Der zweite Patient starb nach 39 Tagen, ohne dass sein Tod in Zusammenhang mit dem neuen Shunt stand. Nur beim dritten Patienten gab es Probleme in Form einer Shunt-Thrombose nach 12 Wochen. Bei weiteren drei Patienten bewährten sich die Kunstarterien bisher ohne Komplikation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »