Ärzte Zeitung, 11.12.2007

Herzerkrankung wird an der Wurzel gepackt

HEIDELBERG (eb). Mit elf Millionen Euro fördert das Bundesforschungsministerium in den kommenden fünf Jahren die medizinische Genomforschung. Schwerpunkt sind die molekularen Ursachen von Herzschwäche und die schnelle praktische Umsetzung des gewonnenen Wissens, teilt das Uniklinikum Heidelberg mit.

Das Netzwerk erlaube multizentrische Studien mit jeweils mehr als 1000 Patienten zu verschiedenen Formen von Herzmuskelerkrankungen - wie der linksventrikulären Hypertrophie oder dem Vorhofflimmern. Es solle die vollständige Erbinformation der Betroffenen auf Abweichungen im Bauplan untersucht werden, die Fehlfunktionen des Herzens begünstigen oder verursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »