Ärzte Zeitung, 11.12.2007

Herzerkrankung wird an der Wurzel gepackt

HEIDELBERG (eb). Mit elf Millionen Euro fördert das Bundesforschungsministerium in den kommenden fünf Jahren die medizinische Genomforschung. Schwerpunkt sind die molekularen Ursachen von Herzschwäche und die schnelle praktische Umsetzung des gewonnenen Wissens, teilt das Uniklinikum Heidelberg mit.

Das Netzwerk erlaube multizentrische Studien mit jeweils mehr als 1000 Patienten zu verschiedenen Formen von Herzmuskelerkrankungen - wie der linksventrikulären Hypertrophie oder dem Vorhofflimmern. Es solle die vollständige Erbinformation der Betroffenen auf Abweichungen im Bauplan untersucht werden, die Fehlfunktionen des Herzens begünstigen oder verursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »