Ärzte Zeitung, 19.12.2007

Herzstiftung informiert über Schlafapnoe

FRANKFURT AM MAIN (eb). Die Deutsche Herzstiftung berichtet in ihrem neuen Heft "Herz heute" (4, 2007) ausführlich über das Thema Diagnostik und Therapie von Patienten mit Schlafapnoe.

Vier Prozent aller Männer und zwei Prozent der Frauen haben nach Angaben der Stiftung eine obstruktive Schlafapnoe. Sie ist ein Risikofaktor für schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Auffälliges Schnarchen und ausgeprägte Tagesmüdigkeit sollten immer ein Grund sein, Patienten auf Schlafapnoe zu untersuchen. Zunächst kann dabei ambulant während des Schlafes die Atmung und der Sauerstoffgehalt im Blut überprüft werden.

Deutsche Herzstiftung, Stichwort Schlafapnoe, Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt am Main, Tel.: 0 69 / 95 51 28-0, E-Mail: info@herzstiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »