Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Op-Erfahrung bedingt Prognose bei Herzfehler

ANN ARBOR (eis). Die Prognose von Neugeborenen mit Herzfehlern hängt wesentlich davon ab, ob sie in großen Zentren mit viel Erfahrung behandelt werden. Dass hat eine Studie in den USA bestätigt (Pediatric Cardiology, online). In der Untersuchung wurden Daten von Neugeborenen mit hypoplastischem Linksherz-Syndrom (HLHS) oder mit Transposition der großen Arterien (TGA) analysiert.

Solche schweren Herzfehler müssen binnen weniger Wochen nach Geburt operativ korrigiert werden, sonst sterben die Kinder. Die Sterberate nach der Operation betrug bei HLHS, abhängig von der Klinik, unter ein Prozent bis zehn Prozent.

Bei TGA variierte die Sterberate von zehn bis 35 Prozent. Besonders niedrig war die Sterberate in Häusern mit viel Erfahrung, berichten Professor Jennifer Hirsch und ihre Kollegen. So werden im Michigan Congenital Center im Jahr etwa 60 Kinder mit TGA und 20 Kinder mit HLHS behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »