Ärzte Zeitung, 11.02.2008

Franzosen sterben viel seltener den Herztod als Deutsche

Europäischer Vergleich: Schlaganfall-Sterberate in Deutschland im unteren Drittel

BERLIN (hub). Die französische Kunst zu leben - Savoir-vivre - sorgt offenbar auch für gesunde Herzen und Gefäße: Die Sterberate durch Herzinfarkt ist in Deutschland zweieinhalbmal höher als beim westlichen Nachbarn. In Lettland ist sie sogar siebenmal höher als in Frankreich.

Die Herzinfarkt-Sterberate ist in Deutschland vergleichsweise hoch, besser sieht es bei der Apoplexie-Sterberate aus.

Das ist das Ergebnis einer Auswertung von Daten aus Statistikämtern europäischer Länder. Erfasst wurden Todesfälle durch Herzinfarkt oder Schlaganfall bei Menschen im Alter von 45 bis 74 Jahren. Demnach ist das Risiko durch Herzinfarkt zu sterben für einen Mann aus Lettland siebenmal höher als für einen aus Frankreich. Und eine Estin hat ein zehnmal höheres Risiko als eine Französin, berichten Dr. Jacqueline Müller-Nordhorn und ihre Kollegen von der Charité Berlin (Eur Heart J online). Bei der Herzinfarkt-Sterberate gibt es ein klares Gefälle von Nordost- zu Südwest-Europa, bilanzieren die Forscher.

Seit Jahrzehnten sinke die Herzinfarkt-Sterberate in West-Europa um etwa zwei Prozent pro Jahr, so die Forscher. In Ost-Europa stieg sie in den 70er- und 80er-Jahren und stagniert seit Mitte der 90er. Als einen Hauptgrund für den Ost-West-Gradienten haben die Forscher fettes Essen ausgemacht: Der Konsum ungesättigter Fette liege im Osten weit über dem West-Niveau. Dass Verhaltensänderungen etwas bringen, zeigt das Beispiel Polen: Seit den 90er Jahren nimmt bei der Fettaufnahme der Anteil gesättigter Fettsäuren ab. Parallel dazu ist die Herzinfarktrate um ein Viertel gesunken.

Beim Tod durch Schlaganfall ist die Lage nicht ganz so klar wie bei Herzinfarkten. Die niedrigsten Sterberaten liegen hier eher im Zentrum Europas, in der Schweiz, Frankreich, Norwegen, Spanien, den Niederlanden und Italien. In der Schweiz etwa ist die Schlaganfall-Sterberate mit 27 pro 100 000 Einwohner knapp 13mal niedriger als in Estland. Deutschland liegt hier mit 52 pro 100 000 in unteren, günstigen Drittel.

Die Studie gibt es frei im Internet: http://eurheartj.oxfordjournals.org, Suche über "Jacqueline Müller-Nordhorn".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »