Ärzte Zeitung, 25.03.2008

Verunreinigung in US-Heparin identifiziert

NEU-ISENBURG (skh). Die Verunreinigungen in einem US-amerikanischen Heparin-Produkt, die mit 19 Todesfälle sowie allergischen Reaktionen bei mehreren hundert Patienten in Verbindung gebracht werden, sind identifiziert worden. Wie die US-Arzneimittelbehörde FDA berichtet, handelt sich dabei um ein übersulfatiertes Derivat der Heparin-verwandten Verbindung Chondroitinsulfat. Der Hersteller des Heparins, das Unternehmen Baxter, hatte sein Produkt zurückgerufen (wir berichteten). Chemisch manipuliertes Chondroitinsulfat sei in der Herstellung billiger als reines Heparin, so FDA-Vertreter. Eine bewusste Fälschung des Präparates durch den chinesischen Produzenten sei nicht auszuschließen.

Über die Ursache der Verunreinigungen eines in Deutschland zurückgerufenen Heparins des Unternehmens Rotexmedica gibt es bisher keine Mitteilungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »