Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 25.03.2008

Verunreinigung in US-Heparin identifiziert

NEU-ISENBURG (skh). Die Verunreinigungen in einem US-amerikanischen Heparin-Produkt, die mit 19 Todesfälle sowie allergischen Reaktionen bei mehreren hundert Patienten in Verbindung gebracht werden, sind identifiziert worden. Wie die US-Arzneimittelbehörde FDA berichtet, handelt sich dabei um ein übersulfatiertes Derivat der Heparin-verwandten Verbindung Chondroitinsulfat. Der Hersteller des Heparins, das Unternehmen Baxter, hatte sein Produkt zurückgerufen (wir berichteten). Chemisch manipuliertes Chondroitinsulfat sei in der Herstellung billiger als reines Heparin, so FDA-Vertreter. Eine bewusste Fälschung des Präparates durch den chinesischen Produzenten sei nicht auszuschließen.

Über die Ursache der Verunreinigungen eines in Deutschland zurückgerufenen Heparins des Unternehmens Rotexmedica gibt es bisher keine Mitteilungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »