Ärzte Zeitung, 25.03.2008

Verunreinigung in US-Heparin identifiziert

NEU-ISENBURG (skh). Die Verunreinigungen in einem US-amerikanischen Heparin-Produkt, die mit 19 Todesfälle sowie allergischen Reaktionen bei mehreren hundert Patienten in Verbindung gebracht werden, sind identifiziert worden. Wie die US-Arzneimittelbehörde FDA berichtet, handelt sich dabei um ein übersulfatiertes Derivat der Heparin-verwandten Verbindung Chondroitinsulfat. Der Hersteller des Heparins, das Unternehmen Baxter, hatte sein Produkt zurückgerufen (wir berichteten). Chemisch manipuliertes Chondroitinsulfat sei in der Herstellung billiger als reines Heparin, so FDA-Vertreter. Eine bewusste Fälschung des Präparates durch den chinesischen Produzenten sei nicht auszuschließen.

Über die Ursache der Verunreinigungen eines in Deutschland zurückgerufenen Heparins des Unternehmens Rotexmedica gibt es bisher keine Mitteilungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »