Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 03.04.2008

Joggen nach langer Pause? Belastungs-EKG ist ein Muss

Medizinische Untersuchung für alle Sportnovizen über 35 Jahre empfohlen

MANNHEIM (wst). Wer von Jugend an bis ins Alter ohne Unterbrechung regelmäßig Sport treibt, hat beste Aussichten, gesund alt zu werden - das haben viele epidemiologische Studien gezeigt. Aber auch wer erst nach langer Karenz mit 50 Jahren oder noch später wieder mit Sport beginnt, dient seiner Gesundheit. Allerdings ist der späte sportliche Neuanfang nicht ganz ohne Risiken.

 joggen nach langer pause? belastungs-ekg ist ein muss

Joggen hält auch alte Menschen gesund. Wer jedoch erst spät damit anfängt, sollte sich zuvor auf Herz und Nieren prüfen lassen.

Foto: imago

Menschen können praktisch in jedem Alter und Gesundheitszustand Ausdauer und Kraft trainieren. Darauf hat der Sportmediziner Professor Aloys Berg vom Universitätsklinikum Freiburg hingewiesen.

Beides - Kraft und Ausdauer -sollten trainiert werden

Das regelmäßige Training sollte dabei sowohl Kraft-, als auch Ausdauerkomponenten fördern, sagte Berg auf einer geriatrisch-sportmedizinischen Sitzung beim Kardiologenkongress in Mannheim. Oft werde jedoch zu Unrecht das Krafttraining vernachlässigt.

Unumstritten sei, dass regelmäßiges körperliches Training gesundheitliche Risiken vermindert. Plötzliche und ungewohnte Anstrengung könne jedoch bei älteren Menschen gefährlich sein, besonders bei solchen mit kardiovaskulären Schäden, warnte Professor Herbert Löllgen aus Remscheid.

Wer einmal sportlich fit war, neigt zu Überanstrengungen

Zu riskanten Überanstrengungen neigten besonders jene Menschen, die in jungen Jahren eher überdurchschnittlich sportlich waren und glauben, sie könnten nach einer 20- bis 30-jährigen Trainingspause wieder schnell an das alte Leistungsniveau anknüpfen. Um sich zu Beginn nicht zu gefährden, empfiehlt Löllgen allen Kandidaten jenseits des 35. Lebensjahres eine sportmedizinische Untersuchung.

Diese sollte um so umfangreicher sein, je älter der Sportnovize ist, je mehr Risikofaktoren er bereits hat und je intensiver der sportliche Neueinstieg beabsichtigt ist. So sollte etwa für bislang inaktive über 50-Jährige, die plötzlich der sportliche Ehrgeiz packt, ein wirklich forderndes Belastungs-EKG vor dem Start eines Lauftrainings obligat sein -auch wenn kein Verdacht auf kardiovaskuläre Erkrankungen vorliegt, so Löllgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »