Ärzte Zeitung, 31.03.2008

Kein Vorteil mit Kombitherapie für die Gefäße

CHICAGO (Rö). In der Mega-Studie Ontarget zur kardiovaskulären Sekundärprävention ist für die Kombination von Telmisartan mit Ramipril kein klinischer Vorteil zur Monotherapie belegt worden.

Dies zeigen erste Ergebnisse von Ontarget, die vor der Präsentation beim US-Herzkongress ACC in Chicago Medien bekannt geworden sind. Trotz stärkerer Blutdrucksenkung mit der Kombination wurde mit der Kombitherapie die Rate kardiovaskulärer Ereignisse nicht stärker gesenkt als mit dem ACE-Hemmer.

Wie zu erwarten war, wurde aber der AT-II-Antagonist besser vertragen als der ACE-Hemmer. Die ausführlichen Ergebnisse stehen online.

Die ausführlichen Ergebnisse von Ontarget lesen Sie ab heute abend 20:00 Uhr hier auf: www.aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »