Ärzte Zeitung, 31.03.2008

Kein Vorteil mit Kombitherapie für die Gefäße

CHICAGO (Rö). In der Mega-Studie Ontarget zur kardiovaskulären Sekundärprävention ist für die Kombination von Telmisartan mit Ramipril kein klinischer Vorteil zur Monotherapie belegt worden.

Dies zeigen erste Ergebnisse von Ontarget, die vor der Präsentation beim US-Herzkongress ACC in Chicago Medien bekannt geworden sind. Trotz stärkerer Blutdrucksenkung mit der Kombination wurde mit der Kombitherapie die Rate kardiovaskulärer Ereignisse nicht stärker gesenkt als mit dem ACE-Hemmer.

Wie zu erwarten war, wurde aber der AT-II-Antagonist besser vertragen als der ACE-Hemmer. Die ausführlichen Ergebnisse stehen online.

Die ausführlichen Ergebnisse von Ontarget lesen Sie ab heute abend 20:00 Uhr hier auf: www.aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »