Ärzte Zeitung, 31.03.2008

Kein Vorteil mit Kombitherapie für die Gefäße

CHICAGO (Rö). In der Mega-Studie Ontarget zur kardiovaskulären Sekundärprävention ist für die Kombination von Telmisartan mit Ramipril kein klinischer Vorteil zur Monotherapie belegt worden.

Dies zeigen erste Ergebnisse von Ontarget, die vor der Präsentation beim US-Herzkongress ACC in Chicago Medien bekannt geworden sind. Trotz stärkerer Blutdrucksenkung mit der Kombination wurde mit der Kombitherapie die Rate kardiovaskulärer Ereignisse nicht stärker gesenkt als mit dem ACE-Hemmer.

Wie zu erwarten war, wurde aber der AT-II-Antagonist besser vertragen als der ACE-Hemmer. Die ausführlichen Ergebnisse stehen online.

Die ausführlichen Ergebnisse von Ontarget lesen Sie ab heute abend 20:00 Uhr hier auf: www.aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »