Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 31.03.2008

Ontarget: Telmisartan schützt wie Ramipril, wird aber besser vertragen

CHICAGO (Rö). Für Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko gibt es jetzt mit Telmisartan eine genauso wirksame, aber besser verträgliche Alternative zum Goldstandard Ramipril. Die Kombination beider Hemmstoffe des Renin-Angiotensin-Systems hat jedoch keinen zusätzlichen klinischen Nutzen -aber eine erhöhte Rate von unerwünschten Wirkungen.

Dies sind die zentralen Ergebnisse der Mega-Studie Ontarget* zur Sekundärpravention von kardiovaskulären Ereignissen, die jetzt beim US-Herzkongress ACC in Chicago vorgestellt worden sind. Parallel hat sie Professor Salim Yussuf aus Hamilton in Kanada auch im "New England Journal of Medicine" online veröffentlicht. Nach im Mittel 56 Monaten hatten den primären Studienendpunkt, die Kombination aus Tod kardiovaskulärer Ursache, Myokardinfarkt, Schlaganfall oder Klinikbehandlung wegen Herzinsuffizienz erreicht: mit Ramipril 16,5 Prozent und mit Telmisartan 16,7 Prozent. Mit der Kombination waren es 16,3 Prozent.

Telmisartan wurde besser vertragen als Ramipril. Im Vergleich zu Ramipril gab es mit 1,1 Prozent versus 4,2 Prozent seltener Husten. Auch Angioödeme waren mit 0,1 Prozent versus 0,3 Prozent seltener. Die Rate von hypotensiven Symptomen war mit 2,6 Prozent bei dem Sartan verglichen mit 1,7 Prozent leicht höher. Die Rate der Synkopen schließlich war mit 0,2 Prozent in beiden Gruppen gleich.

Die Kombinationstherapie jedoch wurde etwas schlechter vertragen als die Monotherapie. Hier lag die Rate der hypotensiven Symptome bei 4,8 Prozent, die Rate der Synkopen betrug 0,3 Prozent, und renale Dysfunktion wurde bei 13,5 Prozent im Vergleich zu 10,2 Prozent bei Ramipril registriert.

Der Blutdruck wurde mit der Kombination um 2,4/1,4 mmHg stärker gesenkt als mit Ramipril. Auch mit Telmisartan wurde der Blutdruck etwas stärker gesenkt als mit dem ACE-Hemmer, nämlich um 0,9/0,6 mmHg

In der Studie waren in drei Gruppen jeweils etwa 8500 Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko doppelt-blind mit 10 mg Ramipril, 80 mg Telmisartan oder der Kombination beider Substanzen behandelt worden.

*Ontarget bedeutet: The Ongoing Telmisartan Alone and in Combination with Ramipril Global Endpoint Trial.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »