Ärzte Zeitung, 04.04.2008

Telmisartan ist eine effektive Alternative zum Gefäßschutz

Mega-Studie zur kardiovaskulären Sekundärprävention ergibt klare Botschaft

WIESBADEN (Rö). "Wir wissen jetzt, dass wir Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko mit Telmisartan eine effektive und sichere Alternative zur Sekundärprävention anbieten können. Diese klare Botschaft liefern die Ergebnisse der Ontarget-Mega-Studie."

 Telmisartan ist eine effektive Alternative zum Gefäßschutz

Abhören des Herzens bei einem alten Mann.

Foto: PhotoDisc

So hat Professor Michael Böhm vom Universitätsklinikum Homburg/Saar die Ergebnisse der Studie bei der ersten Präsentation in Deutschland beim Internisten-Kongress bewertet. Die Studie war, wie berichtet, beim US-Herzkongress ACC vor drei Tagen vorgestellt worden.

Die entsprechenden Leitlinien zur Sekundärprävention kardiovaskulärer Ereignisse müssten jetzt geändert erden, zusätzlich zum bisher schon genannten Ramipril müsse jetzt gleichwertig Telmisartan als Alternative aufgeführt werden, forderte Böhm bei einer Veranstaltung des Unternehmens Boehringer Ingelheim, das die Substanz als Micardis® im Programm hat. Vorteile des Sartans seien die bessere Verträglichkeit und die längere Wirkung.

In der Studie Ontarget* waren bei Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko drei Therapien bei jeweils etwa 8600 Patienten im mittleren Alter von 66 Jahren über fast sechs Jahre geprüft worden: die Behandlung zusätzlich zur Standardtherapie mit Ramipril, mit Telmisartan und mit der Kombination beider Hemmstoffe des Renin-Angiotensin-Systems.

Bei den drei Therapien waren die Raten des kombinierten primären Endpunktes aus schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignissen gleich, bei der Kombitherapie gab es allerdings mehr unerwünschte Wirkungen. Dass solche Patienten nicht mit den beiden Substanzen zur optimalen Sekundärprävention behandelt werden müssten, wertet Böhm als Vorteil. Schließlich nehmen sie meist schon mehrere Medikamente.

*Ontarget: The ongoing Telmisartan Alone and in Combination with Ramipril Global Endpoint trial

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »