Ärzte Zeitung, 14.04.2008

Sport der Mutter tut dem Herzen Ungeborener gut

SAN DIEGO (hub). Sport während der Schwangerschaft ist für das Ungeborene nicht nachteilig. Im Gegenteil haben Leibesübungen von Schwangeren gleich doppelt Vorteile: für die Mutter und für das werdende Kind. Das hat eine Pilotstudie ergeben, die beim Kongress der US-Physiologen in San Diego vorgestellt wurde. In der Studie mit zehn Schwangeren hat eine Hälfte während der Schwangerschaft Sport getrieben, die andere nicht. Herzuntersuchungen des Kindes erfolgten per Magneto- und Elektrokardiografie ab der 24. Woche: Die Herzfrequenz der Feten aktiver Mütter war deutlich geringer als die von Feten passiver Mütter. Der Unterschied in der Herzfrequenz bestand während der gesamten Schwangerschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »