Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Gerät für die Oxymetrie im Gehirn

Die Zerebraloxymetrie misst den Sauerstoffgehalt im Gehirn per Infrarotlicht

HAMBURG (grue). Mit der Cerebraloxymetrie lässt sich intraoperativ die Sauerstoffsättigung im Gehirn erfassen. Dadurch sinkt das Risiko für Hirnschäden nach Operationen, bei denen eine Herz-Lungen-Maschine verwendet wird.

Über zwei Sensoren auf der Stirn der Patienten wird der zerebrale Sauerstoffgehalt gemessen. Sie senden schwaches Infrarotlicht durch die Schädeldecke. Die Intensität des von den Erythrozyten reflektierten Lichtes korreliert mit der Sauerstoffsättigung. Sie kann in Echtzeit an einem Monitor abgelesen werden. Das Gerät funktioniert wie ein Echolot. Es gilt als völlig ungefährlich. Nach Angaben von Aktion Meditech kann damit das Risiko für Hirnschäden bei Bypass-Operationen am Herzen von zwölf auf zwei Prozent gesenkt werden. Patienten sollten sich deshalb vor größeren gefäßchirurgischen Eingriffen erkundigen, ob ihre Klinik bereits mit dem Verfahren arbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »