Ärzte Zeitung, 13.06.2008

WAS LESER SAGEN

"Neudeutsch" - was soll überhaupt diese Floskel?

In einem Bericht der "Ärzte Zeitung" (101, 2008, 2) wurden "Brustschmerzzentren, neudeutsch Chest Pain Units" vorgestellt. Ein Leser moniert einen Fehler und spricht sich zurecht gegen unnötige Anglizismen aus.

Von Eberhardt Schmidt

"Den Königsweg dahin scheinen hoch spezialisierte Brustschmerzzentren zu sein, neudeutsch Chest Pain Units (CPU)." Den Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Handelt es sich hier um "neudeutsche" Grammatik? Ganz normale Grammatik klingt wahrscheinlich zu altertümlich. Und was soll überhaupt diese Floskel "neudeutsch"? Man tut etwas süffisant und hat alle bedient - von den solchen Übernahmen und der Verhunzung unserer Sprache kritisch Gegenüberstehenden bis zu denen, die "neudeutsch" sogar als Lob empfinden. Aber man hat den Begriff lanciert und ein Stück gefestigt, statt ihn zu kritisieren und etwas Besseres vorzuschlagen.

Kann mir irgendjemand sagen, welchen Sinn es haben soll, in unserem Land für deutsch sprechende Patienten und deutsch sprechende Ärzte alles Neue mit englischen Namen zu versehen? Was ist schlecht an dem Wort Brustschmerzzentrum? Zu einfach? Zu verständlich? Wozu diese schon bald nicht mehr schleichende, sondern galoppierende Flucht aus der eigenen Sprache? Wem soll das dienen? Der Vorbereitung auf die große Sprachumstellung? Dem Eindruck der Weltläufigkeit? Dem Verständnis der 1 oder 2% englischsprachigen Patienten in unseren Kliniken? Oder der Eitelkeit (ich bin ja so kosmopolitisch und international) mancher Leute? Auf jeden Fall dient es nicht den 99% Deutsch sprechenden Patienten und Ärzten in unseren Kliniken. Und es zeugt im besten Fall von wenig Fantasie, Kreativität und Loyalität der eigenen Sprache gegenüber, im schlechtesten Fall von - das lasse ich lieber weg.

Dr. Eberhard Schmidt aus Bamberg kommentierte Online

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »