Ärzte Zeitung, 17.06.2008

Studie startet zu Gentherapie bei Gefäßulzera

NEU-ISENBURG (ikr). Für eine Studie zur Gentherapie bei schweren Gefäßerkrankungen suchen Forscher aus Münster noch Patienten. Es geht um Patienten, bei denen ein gefäßchirurgischer Eingriff oder eine Katheterbehandlung nicht mehr möglich ist.

Bei der Gentherapie werden den Patienten die körpereigenen Gene gespritzt, die für die Bildung von Gefäßen zuständig sind. Das hat die Universitätsklinik in Münster (UKM) mitgeteilt. Durch die Behandlung soll die Angiogenese, also das erneute Wachstum der Gefäße gefördert werden.

Für die Studie werden Patienten gesucht, die bereits über 50 Jahre alt sind und eine sogenannte "kritische Extremitätenischämie und Hautulzeration", etwa ein "offenes Bein" haben, so die UKM.

Mehr Infos zu der Studie unter Tel.: 02 51 / 8 34 75 80,  - / 8 34 55 69; E-Mail: nikol@uni-muenster.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »