Ärzte Zeitung, 17.06.2008

Studie startet zu Gentherapie bei Gefäßulzera

NEU-ISENBURG (ikr). Für eine Studie zur Gentherapie bei schweren Gefäßerkrankungen suchen Forscher aus Münster noch Patienten. Es geht um Patienten, bei denen ein gefäßchirurgischer Eingriff oder eine Katheterbehandlung nicht mehr möglich ist.

Bei der Gentherapie werden den Patienten die körpereigenen Gene gespritzt, die für die Bildung von Gefäßen zuständig sind. Das hat die Universitätsklinik in Münster (UKM) mitgeteilt. Durch die Behandlung soll die Angiogenese, also das erneute Wachstum der Gefäße gefördert werden.

Für die Studie werden Patienten gesucht, die bereits über 50 Jahre alt sind und eine sogenannte "kritische Extremitätenischämie und Hautulzeration", etwa ein "offenes Bein" haben, so die UKM.

Mehr Infos zu der Studie unter Tel.: 02 51 / 8 34 75 80,  - / 8 34 55 69; E-Mail: nikol@uni-muenster.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »