Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Ivabradin erhält Galenus-Preis in Frankreich

MÜNCHEN (Rö). Das zur Herzfrequenzreduktion bei KHK-Patienten eingesetzte Ivabradin (Procoralan®) ist in Frankreich mit dem Prix Galien 2008 ausgezeichnet worden.

Mit der Auszeichnung hat die unabhängige Jury gewürdigt, dass es sich bei dem If-Kanal-Hemmer um den ersten Vertreter einer neuartigen Substanzklasse handelt. Der Wirkstoff senkt nur die Herzfrequenz, ohne die Reizleitung im Myokard und dessen Kontraktilität zu beeinflussen.

Das Präparat erhöht die Belastbarkeit, verringert den myokardialen Sauerstoffverbrauch und somit die myokardiale Ischämie. Wie Servier mitteilt, belegen bisherige Studien eine hohe antiischämische und antianginöse Wirksamkeit bei sehr guter Verträglichkeit und ohne die typischen unerwünschten Wirkungen einer Betablocker-Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »