Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Ivabradin erhält Galenus-Preis in Frankreich

MÜNCHEN (Rö). Das zur Herzfrequenzreduktion bei KHK-Patienten eingesetzte Ivabradin (Procoralan®) ist in Frankreich mit dem Prix Galien 2008 ausgezeichnet worden.

Mit der Auszeichnung hat die unabhängige Jury gewürdigt, dass es sich bei dem If-Kanal-Hemmer um den ersten Vertreter einer neuartigen Substanzklasse handelt. Der Wirkstoff senkt nur die Herzfrequenz, ohne die Reizleitung im Myokard und dessen Kontraktilität zu beeinflussen.

Das Präparat erhöht die Belastbarkeit, verringert den myokardialen Sauerstoffverbrauch und somit die myokardiale Ischämie. Wie Servier mitteilt, belegen bisherige Studien eine hohe antiischämische und antianginöse Wirksamkeit bei sehr guter Verträglichkeit und ohne die typischen unerwünschten Wirkungen einer Betablocker-Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »