Ärzte Zeitung online, 04.08.2008

Generelles Rauchverbot senkt Rate an Herzproblemen drastisch

GLASGOW (Rö). Die Einführung eines generellen Rauchverbotes in allen öffentlichen Räumen reduziert drastisch die Raten an akutem Koronarsyndrom. Besonders profitieren davon Nichtraucher. Das belegt erneut eine aktuelle Studie.

Nach der Einführung des generellen Rauchverbotes in Schottland im März 2006 ist in den folgenden zehn Monaten die Rate der Klinikaufnahmen wegen akuten Koronarsyndroms insgesamt um 17 Prozent zurückgegangen. In England, wo kein Rauchverbot eingeführt wurde, ging diese Rate nur um 3 Prozent zurück (NEJM 359, 2008, 482).

Besonders haben von der gesetzlichen Maßnahme die Nichtraucher profitiert. Bei ihnen betrug der Rückgang der Klinikbehandlungen wegen einer solchen Herzattacke 21 Prozent. Bei den Exrauchern waren es 19 Prozent und bei den Rauchern immerhin noch 14 Prozent.

Bei den Nichtrauchern zeigte sich der Rückgang der Belastung durch Passivrauchen deutlich an den Blutspiegeln des Cotinins, eines Abbau-Produktes des Nikotins. Die Spiegel sanken im Schnitt von 0,68 auf 0,56 ng / ml.

In Deutschland wird über das Rauchverbot in Kneipen diskutiert.

Lesen Sie dazu:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »