Ärzte Zeitung online, 06.08.2008

Mitglieder-Rekord bei der Herzstiftung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Deutsche Herzstiftung hat so viele Mitglieder wie nie zuvor. Ende des vergangenen Jahres zählte die in Frankfurt am Main ansässige Stiftung 58 640 Mitglieder. Das sind etwa 3 000 mehr als im Jahr zuvor.

Die Einnahmen wuchsen von knapp 6,1 auf 6,4 Millionen Euro, die Ausgaben stiegen von 5 auf 5,6 Millionen Euro. Wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht 2007 hervorgeht, waren Erträge und Aufwendungen noch nie so hoch wie im vergangenen Jahr.

Die Gelder der Herzstiftung stammen zu 35 Prozent aus Mitgliedsbeiträgen, zu 37 Prozent aus Einzelspenden und zu 19 Prozent aus Erbschaften. Sie fließen in etwa zur Hälfte in Aufklärungskampagnen und zu einem Viertel in die Forschung.

Im laufenden Jahr will sich die Herzstiftung besonders dem Thema Ernährung und Bewegung bei Kindern und Jugendlichen widmen, heißt es im Jahresbericht 2007. Ziel sei es, Herzkreislauferkrankungen frühzeitig vorzubeugen. Ein weiteres Schwerpunktthema 2008 ist die betriebliche Gesundheitsförderung.

Weitere Infos: www.herzstiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »