Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 20.08.2008

Hoffnung auf Nutzen von Vitamin B bei KHK zerstoben

BERGEN (ple). Die Hoffnung, sich mit B-Vitaminen und Folsäure vor kardiovaskulären Komplikationen schützen zu können, wird durch die Ergebnisse einer norwegischen Studie erneut getrübt.

Hoffnung auf Nutzen von Vitamin B bei KHK zerstoben.

Foto: Tomasz Trojanowski©www.fotolia.com

Nach den Ergebnissen der heute publizierten Placebo-kontrollierten WENBIT*-Studie reduziert die Sekundärprävention mit Homocystein-senkendem Vitamin B und Folsäure zusätzlich zur Standardtherapie bei KHK-Patienten nicht das Risiko für Tod oder schwere kardiovaskuläre Komplikationen (JAMA 300/7, 2008, 795).

An der Studie hatten 3090 Patienten mit angiografisch bestätigter Herzerkrankung teilgenommen, hauptsächlich mit stabiler Angina pectoris und Zwei- oder Drei-Gefäßerkrankung. Die Patienten erhielten in vier Gruppen oral Folat mit Vitamin B12 und Vitamin B6, Folat mit Vitamin B12, Vitamin B6 oder Placebo. Über median 38 Monate wurden Daten erhoben. Die Studie war vorzeitig beendet worden, weil Patienten der Studie aufgrund der vorzeitigen Ergebnisse einer anderen norwegischen Studie besorgt waren: In dieser Studie gab es Hinweise auf unerwünschte Wirkungen der Vitamin-B/Folat-Behandlung.

In der jetzt veröffentlichten WENBIT-Studie gab es keine signifikanten Unterschiede in der Sterberate oder der Rate kardiovaskulärer Ereignisse zwischen den Gruppen. Die Patienten waren meist gut konventionell behandelt, 90 Prozent mit ASS, 89 Prozent mit Statinen und 77 Prozent mit Betablockern.

Aufgrund der Studienergebnisse ist nach Ansicht der Arbeitsgruppe um die Studienleiterin Dr. Marta Ebbing aus Bergen die Vitamin-B-Supplementation zur Verbesserung der Prognose bei KHK-Patienten nicht sinnvoll.

WENBIT bedeutet: Western Norway B-Vitamin Intervention Trial

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »