Ärzte Zeitung online, 02.10.2008

Frauen mit Herzleiden haben häufiger Depressionen als Männer

BERLIN (dpa). Depressive Verstimmungen machen Frauen mit Herzleiden mehr zu schaffen als Männern. Das ist ein Ergebnis einer Pilotstudie am Berliner Herzzentrum, die im Bereich der medizinischen Geschlechterforschung unterschiedliche Krankheitsphänomene bei Männern und Frauen untersucht.

Für die Studie wurden rund 1600 Patienten des Herzzentrums im Zusammenhang mit Bypass-Operation nach ihrer Stimmungslage befragt.

Nach Bypass-Operationen liege die Sterblichkeit 50-jähriger Frauen zweieinhalb Mal so hoch wie bei Männern, sagte Professor Vera Regitz-Zagrosek, Direktorin des Berliner Charité-Instituts für Geschlechterforschung. Als einen Grund dafür vermutet sie eine stärkere Neigung der Frauen zu Depressionen, die sich negativ auf die Genesung auswirken könne.

Vor dem Eingriff litten der Untersuchung zufolge rund 15 Prozent der Männer und 30 Prozent der Frauen unter einer depressiven Verstimmung.

Die Stimmungslage ihrer Patienten ermittelten die Wissenschaftler mithilfe eines Fragebogens vier Wochen vor der Op, einen Tag vor dem Eingriff und ein Jahr später. "Anhand des Grades der depressiven Verstimmung ließ sich recht gut voraussagen, wie es Patienten ein Jahr nach der Op ging", sagte die Ärztin. Besonders auffällig sei nach einem Jahr die höhere Zahl von Todesfällen unter Frauen gewesen.

Noch gibt es zur Erklärung für dieses Phänomen nur Vermutungen. So nehmen Mediziner an, dass das Hormon Östrogen bei Frauen mit koronaren Herzerkrankungen mitverantwortlich für eine subjektiv schlechtere Lebensqualität ist. "Frauen leiden spürbar mehr unter ihrer Krankheit als Männer", sagte die Forscherin. Vermutlich habe das Hormon Einfluss auf die Hirnstrukturen und steuere Stimmungen und Emotionen mit.

Damit sich Patientinnen nach der Operation besser erholen, bietet das Herzzentrum ihnen nun einen Psychologen-Service an. Auch Medikamente werden als Stimmungsaufheller verschrieben, um die Überlebensraten von Frauen zu erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »