Ärzte Zeitung online, 20.10.2008

"Stayin' Alive": Bee-Gees-Song hat richtigen Rhythmus für Wiederbelebung

NEW YORK (dpa). Das hätten sich die Bee Gees nicht träumen lassen: Ihr Disco-Hit "Stayin‘ Alive" (Am Leben bleiben) aus den 70er Jahren kann tatsächlich Leben retten. Der Rhythmus des Songs ist mit 103 Schlägen pro Minute ideal als Taktgeber für eine Herz-Lungen-Wiederbelebung, fand der Forscher Dr. David Matlock von der Universität des US-Bundesstaates Illinois laut "Chicago Tribune" heraus.

Bei der Druckmassage nach einem Herzstillstand muss der Brustkorb des Patienten gut 100 Mal pro Minute kurz und kräftig zusammengedrückt werden, damit es die erhoffte Wirkung gibt. Laien führen die lebensrettende Maßnahme jedoch oft zu langsam oder zu schell aus.

Der Forscher ließ bei den Wiederbelebungsversuchen seiner Testpersonen an Puppen den Bee-Gees-Titel spielen - der Rhythmus war genau richtig. Später mussten die Probanden das gleiche noch einmal ohne Musik tun. Es zeigte sich, dass die meisten von ihnen "Stayin‘ Alive" noch im Kopf hatten und deshalb bei der Ersten Hilfe das richtige Tempo vorlegten.

Eine Druckmassage nach einem Herzstillstand kann die Überlebenschancen des Opfers um das Dreifache erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »