Ärzte Zeitung online, 20.10.2008

"Stayin' Alive": Bee-Gees-Song hat richtigen Rhythmus für Wiederbelebung

NEW YORK (dpa). Das hätten sich die Bee Gees nicht träumen lassen: Ihr Disco-Hit "Stayin‘ Alive" (Am Leben bleiben) aus den 70er Jahren kann tatsächlich Leben retten. Der Rhythmus des Songs ist mit 103 Schlägen pro Minute ideal als Taktgeber für eine Herz-Lungen-Wiederbelebung, fand der Forscher Dr. David Matlock von der Universität des US-Bundesstaates Illinois laut "Chicago Tribune" heraus.

Bei der Druckmassage nach einem Herzstillstand muss der Brustkorb des Patienten gut 100 Mal pro Minute kurz und kräftig zusammengedrückt werden, damit es die erhoffte Wirkung gibt. Laien führen die lebensrettende Maßnahme jedoch oft zu langsam oder zu schell aus.

Der Forscher ließ bei den Wiederbelebungsversuchen seiner Testpersonen an Puppen den Bee-Gees-Titel spielen - der Rhythmus war genau richtig. Später mussten die Probanden das gleiche noch einmal ohne Musik tun. Es zeigte sich, dass die meisten von ihnen "Stayin‘ Alive" noch im Kopf hatten und deshalb bei der Ersten Hilfe das richtige Tempo vorlegten.

Eine Druckmassage nach einem Herzstillstand kann die Überlebenschancen des Opfers um das Dreifache erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »