Ärzte Zeitung online, 07.11.2008

Gesundes Leben halbiert etwa das Risiko für Tod durch Herzinfarkt

LONDON (dpa). Wer von einer ungesunden zu einer gesünderen Lebensweise wechselt, kann sein Risiko für den Herzinfarkttod mehr als halbieren. Britische Forscher hatten vier Gesundheitsfaktoren bewertet: Den größten Erfolg habe ein verringerter Cholesterinwert gebracht, gefolgt von dem Verzicht auf das Rauchen.

Ferner betrachteten sie Blutdruck- und Blutzuckersenkung. Idealwerte hätten die Teilnehmer der Studien gar nicht erreichen müssen, um das Risiko, an Herzinfarkt zu sterben, um 57 Prozent zu senken.

Die Forschergruppe um Dr. Mika Kivimäki vom University College London hatte 17 186 britische männliche Beamte im Alter von 40 bis 60 Jahren beobachtet und die Häufigkeit verglichen, mit der diese innerhalb von 15 Jahren an koronarer Herzkrankheit starben. Wer die vier genannten Risikofaktoren schon von Kindheit an meidet, verringert demnach sein Risiko für den Herzinfarkttod sogar um etwa drei Viertel (Lancet 372, 2008, 1648).

Nach Angaben der Forscher reicht es bereits aus, nicht zu rauchen und seinen Blutdruck leicht in Richtung des optimalen Wertes zu senken - um zehn Millimeter Quecksilbersäule. Zudem sollten Cholesterin- und Blutzuckerspiegel bei Nichtdiabetikern leicht reduziert werden - um zwei und ein Millimolar.

Diejenigen Menschen, die niemals geraucht hatten und Idealwerte für Blutdruck, Cholesterin und Blutzucker aufwiesen, hatten laut Studie sogar ein um 73 Prozent geringeres Risiko für den Tod durch Herzinfarkt. Hier habe das Nichtrauchen den größten Einfluss, schreiben die Forscher.

Die sogenannte Whitehall-Studie hatte bereits gefunden, dass Männer in niedrigen Einkommensschichten ein über dreifach höheres Risiko besitzen, an Herzinfarkt zu sterben als beispielsweise Verwaltungsleiter. Kivimäkis Forschergruppe ermittelte nun hingegen ein um nur zehn Prozent höheres Risiko. Voraussetzung war, dass die Repräsentanten beider Gruppen aufs Rauchen verzichteten sowie ihren Blutdruck und Cholesterinspiegel senkten.

Koronare Herzkrankheiten sind die häufigste Todesursache in Deutschland. Durch eine Verengung der Herzkranzgefäße wird das Herz nicht mehr ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »