Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Studie bestätigt Risiko bei NSAR-Therapie

KOPENHAGEN (eb). Dass nichtsteroidale Antirheumatika bei längerem Gebrauch in hohen Dosen das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis erhöhen, ist schon seit einiger Zeit bekannt und hat auch zu entsprechenden Hinweisen geführt.

Eine Studie aus Kopenhagen hat nach der Analyse der Krankenakten von mehr als einer Million Dänen aus den Jahren 1997 bis 2005 dies jetzt für Diclofenac bestätigt. In diesem Fall war das Infarktrisiko verdoppelt. Das haben Wissenschaftler um Professor Christian Torp-Pedersen in der Fachzeitschrift "Clinical Pharmacology & Therapeutics" berichtet.

[25.11.2008, 17:52:56]
Dr. Anneliese Berger 
Risiko NSAR-Therapie
Kenntnisse haben wir zu dieser Tatsache seit Vioxx und dessen Rücknahme vom Markt. Zu den bekannten gastrointestinalen Nebenwirkungen, die häufig bei multimorbiden alten Menschen mit degenerativen Gelenkbeschwerden relativ symptomlos auftreten, kommen die kardialen Nebenwirkungen. Die unkontrollierbare Abgabe von NSAR ist m.E. nicht zu rechtfertigen.
A. Berger zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »