Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Studie bestätigt Risiko bei NSAR-Therapie

KOPENHAGEN (eb). Dass nichtsteroidale Antirheumatika bei längerem Gebrauch in hohen Dosen das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis erhöhen, ist schon seit einiger Zeit bekannt und hat auch zu entsprechenden Hinweisen geführt.

Eine Studie aus Kopenhagen hat nach der Analyse der Krankenakten von mehr als einer Million Dänen aus den Jahren 1997 bis 2005 dies jetzt für Diclofenac bestätigt. In diesem Fall war das Infarktrisiko verdoppelt. Das haben Wissenschaftler um Professor Christian Torp-Pedersen in der Fachzeitschrift "Clinical Pharmacology & Therapeutics" berichtet.

[25.11.2008, 17:52:56]
Dr. Anneliese Berger 
Risiko NSAR-Therapie
Kenntnisse haben wir zu dieser Tatsache seit Vioxx und dessen Rücknahme vom Markt. Zu den bekannten gastrointestinalen Nebenwirkungen, die häufig bei multimorbiden alten Menschen mit degenerativen Gelenkbeschwerden relativ symptomlos auftreten, kommen die kardialen Nebenwirkungen. Die unkontrollierbare Abgabe von NSAR ist m.E. nicht zu rechtfertigen.
A. Berger zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »