Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Studie bestätigt Risiko bei NSAR-Therapie

KOPENHAGEN (eb). Dass nichtsteroidale Antirheumatika bei längerem Gebrauch in hohen Dosen das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis erhöhen, ist schon seit einiger Zeit bekannt und hat auch zu entsprechenden Hinweisen geführt.

Eine Studie aus Kopenhagen hat nach der Analyse der Krankenakten von mehr als einer Million Dänen aus den Jahren 1997 bis 2005 dies jetzt für Diclofenac bestätigt. In diesem Fall war das Infarktrisiko verdoppelt. Das haben Wissenschaftler um Professor Christian Torp-Pedersen in der Fachzeitschrift "Clinical Pharmacology & Therapeutics" berichtet.

[25.11.2008, 17:52:56]
Dr. Anneliese Berger 
Risiko NSAR-Therapie
Kenntnisse haben wir zu dieser Tatsache seit Vioxx und dessen Rücknahme vom Markt. Zu den bekannten gastrointestinalen Nebenwirkungen, die häufig bei multimorbiden alten Menschen mit degenerativen Gelenkbeschwerden relativ symptomlos auftreten, kommen die kardialen Nebenwirkungen. Die unkontrollierbare Abgabe von NSAR ist m.E. nicht zu rechtfertigen.
A. Berger zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »