Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Studie bestätigt Risiko bei NSAR-Therapie

KOPENHAGEN (eb). Dass nichtsteroidale Antirheumatika bei längerem Gebrauch in hohen Dosen das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis erhöhen, ist schon seit einiger Zeit bekannt und hat auch zu entsprechenden Hinweisen geführt.

Eine Studie aus Kopenhagen hat nach der Analyse der Krankenakten von mehr als einer Million Dänen aus den Jahren 1997 bis 2005 dies jetzt für Diclofenac bestätigt. In diesem Fall war das Infarktrisiko verdoppelt. Das haben Wissenschaftler um Professor Christian Torp-Pedersen in der Fachzeitschrift "Clinical Pharmacology & Therapeutics" berichtet.

[25.11.2008, 17:52:56]
Dr. Anneliese Berger 
Risiko NSAR-Therapie
Kenntnisse haben wir zu dieser Tatsache seit Vioxx und dessen Rücknahme vom Markt. Zu den bekannten gastrointestinalen Nebenwirkungen, die häufig bei multimorbiden alten Menschen mit degenerativen Gelenkbeschwerden relativ symptomlos auftreten, kommen die kardialen Nebenwirkungen. Die unkontrollierbare Abgabe von NSAR ist m.E. nicht zu rechtfertigen.
A. Berger zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »