Ärzte Zeitung online, 23.12.2008

Bei vier Prozent der über 57-Jährigen Risiko von Arzneimittelwechselwirkungen?

CHICAGO (hub). Die Kombination verschriebener Arzneien mit freiverkäuflichen kann ernste Gefahren bergen. Forscher in den USA rechnen aufgrund einer Studie für vier Prozent der über 57-Jährigen mit schwerwiegenden Arzneimittelwechselwirkungen.

In der Studie wurde die Medikamentenverordnung und der Erwerb und die Einnahme freiverkäuflicher Arzneien (OTC-Präparate) und Nahrungsergänzungsmittel bei 57- bis 85-Jährigen (JAMA 300, 2008, 2867). Demnach nimmt fast jeder der über 3000 Befragten mindestens eine verschriebene Arznei ein. Mehr als die Hälfte nimmt fünf oder mehr verschriebene Medikamente, OTC-Präparate oder Nahrungsergänzungsmittel. Für jeden dritten aus der Altersgruppe stellten die Forscher die Einnahme von fünf oder mehr verschriebenen Medikamente fest.

Aus den Daten errechneten die Forscher der Universität von Chicago, dass für vier Prozent der 57- bis 85-Jährigen ein Risiko möglicher schwerer Arzneimittelwechselwirkungen besteht. Dabei ist bei jedem Zweiten ein freiverkäufliches Präparat beteiligt. Am meisten evident sind die möglichen Wechselwirkungen in der ältesten Gruppe von Männern, wobei bei etwa 50 Prozent Antikoagulantien oder Plättchenhemmer beteiligt sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »