Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

Parodontitis kann auf erhöhtes Herzinfarktrisiko hinweisen

KIEL (eb). Eine schwere Parodontitis kann ein Hinweis auf ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko sein. Dieser Zusammenhang wird bereits seit längerem beobachtet. Forscher der Christian-Albrechts-Universität Kiel haben nun eine Genveränderung gefunden, die diesen Zusammenhang bestätigt.

Sie fanden ein verändertes Gen auf Chromosom 9, das sowohl Patienten mit einer KHK als auch Patienten mit schwerer Parodontitis hatten. Die Forscher um Dr. Arne Schaefer vom Institut für Klinische Molekularbiologie vermuten dahinter einen ursächlichen Zusammenhang.

Es sei daher an den Zahnärzten, die Parodontose ernst zu nehmen, frühzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln. "Die aggressive Parodontitis hat sich immerhin als Vorbote einer Krankheit mit späterer möglicher Todesfolge erwiesen", so Schaefer. Darüber hinaus könne das Wissen über das Herzinfarktrisiko Patienten mit Parodontose bewegen, die Risikofaktoren einzudämmen und sich um präventive Maßnahmen zu kümmern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »