Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

Parodontitis kann auf erhöhtes Herzinfarktrisiko hinweisen

KIEL (eb). Eine schwere Parodontitis kann ein Hinweis auf ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko sein. Dieser Zusammenhang wird bereits seit längerem beobachtet. Forscher der Christian-Albrechts-Universität Kiel haben nun eine Genveränderung gefunden, die diesen Zusammenhang bestätigt.

Sie fanden ein verändertes Gen auf Chromosom 9, das sowohl Patienten mit einer KHK als auch Patienten mit schwerer Parodontitis hatten. Die Forscher um Dr. Arne Schaefer vom Institut für Klinische Molekularbiologie vermuten dahinter einen ursächlichen Zusammenhang.

Es sei daher an den Zahnärzten, die Parodontose ernst zu nehmen, frühzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln. "Die aggressive Parodontitis hat sich immerhin als Vorbote einer Krankheit mit späterer möglicher Todesfolge erwiesen", so Schaefer. Darüber hinaus könne das Wissen über das Herzinfarktrisiko Patienten mit Parodontose bewegen, die Risikofaktoren einzudämmen und sich um präventive Maßnahmen zu kümmern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »