Ärzte Zeitung online, 20.02.2009

Neue Hybrid-Op am Herzen rettet kleinem Mädchen das Leben

ROSTOCK (eb). Am Universitätsklinikum Rostock wurde ein kleines Mädchen mittels einer Hybridtherapie von einem schweren Herzfehler geheilt. Dabei wurde bei der sieben Monate alten Nele-Sophie während einer Operation am offenen Herzen ein Herzkathetereingriff vorgenommen.

"Bei Hybridtherapien handelt es sich um ausgesprochen progressive Behandlungsverfahren, die nur an wenigen Häusern durchgeführt werden", sagt Professor Dr. Matthias Peuster, Leiter der Abteilung für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin am Uniklinikum Rostock.

"Durch die Kombination von Katheterbehandlung und offener Herz-OP können die Operationsergebnisse verbessert und Komplikationen nach der OP minimiert werden", so Peuster, der die Behandlung zusammen mit dem Herzchirurgen Dr. Eugen Sandica durchführte.

Das Mädchen wurde im August 2008 mit einem schweren Herzfehler am Klinikum Südstadt Rostock geboren und als Neugeborene direkt an das Uniklinikum Rostock verlegt. Bei dem Kind kommt nur ein Gefäß aus dem Herzen und muss beide Kreisläufe - sowohl Lungenkreislauf als auch Körperkreislauf - versorgen. Die erste Herzoperation zur Sicherstellung der Lungendurchblutung erhielt sie bereits im vergangenen Jahr. "Seither hat sie sich prächtig entwickelt und kam nun zur planmäßigen zweiten Operation von insgesamt drei notwendigen Eingriffen", so Peuster.

Diese Operation erfolgte in der vergangenen Woche. Dabei wurde dem Kind eine Gefäßstütze in die Lungenschlagader implantiert. Das musste erfolgen, weil durch das fehlgebildete Herz eine Unterbrechung der Durchblutung der linken Lunge drohte. "Wir haben das Operationsergebnis überprüft und sind sehr zufrieden", so Peuster in einer Mitteilung der Universität.

Voraussichtlich in einem Jahr wird Nele-Sophie das dritte Mal operiert. Danach wird das Kind dann von der derzeit noch bestehenden Blausucht befreit sein und ein normales Leben führen können.

Am Uniklinikum Rostock wurden bereits mehr als zehn dieser bundesweit sehr seltenen Operationen mit sehr guten Ergebnissen durchgeführt, so Peuster. Das Uniklinikum Rostock plant deshalb auch die Einrichtung eines Hybrid-Operationssaals, der Möglichkeiten der Herzkatheteruntersuchung und Operation kombiniert.

Lesen Sie dazu auch:
Hybrid-Operationen am Herzen senken Risiken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »