Ärzte Zeitung, 02.03.2009

Preis für Forschungen zu Hämostase

WIEN/MÜNSTER (eb). Die Wissenschaftlerin Dr. Christiane Mühle vom Universitätsklinikum Erlangen und der Medizinischen Universität Innsbruck hat den mit 2500 Euro dotierten Nachwuchsförderpreis Blutungskrankheiten erhalten. Sie hat mit ihrer Forschungsarbeit durch eine genauere Mutationsanalyse im Faktor VIII-Gen von Patienten mit Hämophilie A komplexe und kombinierte Mutationsmechanismen aufgeklärt, die zu einem erhöhten Hemmkörperrisiko führen.

"Durch eine frühe Identifizierung solcher Hämophilen könnte von Beginn an die Behandlung darauf abgestimmt und der Therapieerfolg langfristig verbessert werden", fasste die Preisträgerin zusammen. Verliehen wurde der von Wyeth gestiftete Preis bei der 53. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung in Wien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »