Ärzte Zeitung, 02.03.2009

Preis für Forschungen zu Hämostase

WIEN/MÜNSTER (eb). Die Wissenschaftlerin Dr. Christiane Mühle vom Universitätsklinikum Erlangen und der Medizinischen Universität Innsbruck hat den mit 2500 Euro dotierten Nachwuchsförderpreis Blutungskrankheiten erhalten. Sie hat mit ihrer Forschungsarbeit durch eine genauere Mutationsanalyse im Faktor VIII-Gen von Patienten mit Hämophilie A komplexe und kombinierte Mutationsmechanismen aufgeklärt, die zu einem erhöhten Hemmkörperrisiko führen.

"Durch eine frühe Identifizierung solcher Hämophilen könnte von Beginn an die Behandlung darauf abgestimmt und der Therapieerfolg langfristig verbessert werden", fasste die Preisträgerin zusammen. Verliehen wurde der von Wyeth gestiftete Preis bei der 53. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung in Wien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »