Ärzte Zeitung online, 06.03.2009

Erlebniscamp für Kinder mit Herzfehler

HEIDELBERG (dpa). Mit neuem Selbstvertrauen sollen sich herzkranke Kinder und Jugendliche den Herausforderungen des Alltags künftig besser stellen können. Der Bundesverband Herzkranke Kinder (BVHK) hat am Freitag in Heidelberg ein Pilotprojekt gestartet.

Beim erlebnispädagogischen Seminar mit dem Titel "Wochenende für Herzkids" testen Jugendliche von 14 bis 17 Jahren ihre Grenzen aus. "Wir wollen sie mental stärken", erklärte Seminarleiterin Petra Tubach. "Gerade für Teenager ist es wichtig, den Selbstwert zu erfahren." Unter Betreuung der Kinderkardiologie der Heidelberger Universitätsklinik werden an diesem Wochenende neun Jugendliche an Erfahrungen herangeführt, die ihnen sonst im Alltag verwehrt sind - beispielsweise ans Klettern.

Für den Leiter der Kinderkardiologie, Professor Herbert Ulmer, sind derartige Projekte wichtig, weil die Betroffenen zunehmend älter werden. "Wir hatten 2008 erstmals ebenso viele Kinder wie Erwachsene mit einem Herzfehler", berichtet er. Dies stelle Medizin und Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Während in den 1970er Jahren noch etwa die Hälfte der Kinder mit angeborenem Herzfehler gestorben sei, erreichten heutzutage etwa 80 Prozent das Erwachsenenalter. "Sie müssen lernen mit ihrem Handicap zu leben", beschrieb Ulmer.

Dabei wolle die Heidelberger Kardiologie mit dem Bundesverband mit maßgeschneiderten Konzepten helfen. So gibt es seit einigen Jahren familienorientierte Rehabilitationen, für die die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Der BVHK bietet zudem regelmäßig Reiterferien und Segelseminare für Kinder und Jugendliche an. Das "Wochenende für Herzkids" soll bei Erfolg ebenfalls ins Programm genommen werden. Das Angebot wird durch Spenden und Sponsoren ermöglicht.

Die Heidelberger Kardiologie betreut laut Ulmer jährlich rund 6000 Menschen mit angeborenem Herzfehler und nimmt etwa 300 Operationen auf diesem Gebiet vor. Bundesweit gibt es nach Angaben des Mediziners rund 350 000 Menschen mit einem angeborenen Herzfehler. Jährlich kämen etwa 5000 dazu. Der BVHK geht davon aus, dass etwa ein Prozent aller Neugeborenen mit einem Herzfehler auf die Welt kommen - dies wären 6000 bis 8000 Kinder jährlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »